Reset – Bayerwald-Expedition September 2015

Es gibt viele gute Gründe, warum es seit einiger Zeit Menschen aller Altersgruppen zurück in die Stadtzentren zieht. Geistige Gesundheit ist keiner von ihnen: Um die Birne mal wieder klar zu bekommen, empfiehlt sich meiner Meinung nach ein Ausflug in weniger dicht besiedelte Landstriche. Gut, dass es diese in nicht allzu weiter Distanz zu Nürnberg gibt. In diesem Fall zog es mich nach Bayerisch Eisenstein – ein Ortsname wie eine Black Metal Band.

Die Mission: der Große Arber. Rauf ging’s zugegebenermaßen leicht mit der Gondelbahn für schlappe 9 Euro. Oben kann man aber dann schon noch ein wenig auf einigen Steinwarten herumkraxeln und die Aussicht genießen. Und auch der Weg bergab sollte nicht unterschätzt werden. Auf dem Wanderweg Richtung Kleiner Arbersee schlottern einem dann doch stellenweise die Beine, so dass was im Flachland meist albern wirkt sich hier aus super Ausstattungsgegenstand erweist: Nordic Walking Stöcke! Hatte ich nicht – zum Glück gibt es aber längs des Weges auch ein paar handliche Stecken, to go quasi.

Diese kann man an der Schutzhütte dann auch einmal kurz an die Hauswand lehnen, während man sich innen eine Stärkung zuführt. Meine Tipp: Gulaschsuppe und dazu ein „Dampfbier“. Dann geht es noch einmal auf ein gutes Stück bergab, bis man (Richtung Lohberg orientieren!) am Kleinen Arbersee mit seinen geheimnisvollen schwimmenden Inseln ankommt. Wer sich den Aufstieg zurück zur Bergbahn-Station sparen will, sollte wissen, dass es von der Abzweigung zum Kleinen Arbersee ein paar Mal am Tag eine Busverbindung gibt. Am besten gut timen – ansonsten nochmal gut Zeit und Kraft für den Rückweg einplanen und das Wandern genießen.

Großer Arber von Pension Wimmer aus.

Hausberg Großer Arbeiter – der Weg ist das Ziel.

Gipfel Großer Arber.

Am Gipfel kreuzen sich die Wanderwege.

Gondeln.

Nach oben kommt man mit der Gondelbahn ab Brennes.

Feine hört mit!

An der Grenze zum ehmaligen Ostblock dürfen natürlich militärische Einrichtungen nicht fehlen!

Felsstütze.

Interessante Felsformationen.

Entenkopf aus Holz.

Und auch das Holz birgt seltsame Formen.

Larve.

Wilde Tiere lauern im Unterholz…

Ente.

… und im Wasser.

Seewelt.

Großer Arber Gipfel und Kleiner Arbersee.

Kleiner Arbersee.

Die schwimmenden Inseln ohne feste Verbindung zum Boden.

Am Arbersee.

Zurück Richtung Brennes.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s